3120 Resektion einer Wurzelspitze, Seitenzahn

Punktzahl:
580
(1) 32,62 (2.3) 75,03 (3.5) 114,17
Gebührenziffer:
3120
Behandlungsbereich:
Chirurgie

Beschreibung

Resektion einer Wurzelspitze an einem Seitenzahn

Leistungsinhalt

  • Durchtrennung der Schleimhaut und des Periosts
  • Bildung eines Mucoperiostlappens
  • Abtragung des Knochens über der Wurzelspitze
  • Freilegung der Wurzelspitze und Abtrennung
  • Wundreinigung und Wundversorgung

Dokumentation

  • Patientenaufklärung
  • Risikoaufklärung
  • schriftliche Einverständniserklärung des Patienten muss vorliegen
  • Zahnangabe
  • Anästhesie - Anzahl / Region  / verwendetes Anästhestetikum
  • Flächenangabe der entfernten Wurzelspitzen
  • ggf. besondere Umstände während des Behandlungsablaufes
  • ggfs. verwendete Materialien (Nahtmaterial - sterile Tupfer - Füllgsmaterial retrograder Verschluss- konfektionierte apikale Stiftsysteme etc.)
  • Chargenangabe der verwendeten chirurgischen MP
  • Verhaltensmaßnahmen nach chirg. Eingriff

Abrechnungsbestimmungen

Die Kosten für konfektionierte apikale Stiftsysteme sind gesondert berechnungsfähig.

zusätzlich berechnungsfähig

jedoch nicht für Auskratzen von Granulationsgewebe und kleinen Zysten in Verbindung mit Wurzelspitzenresektionen
Allgemeine Bestimmungen Teil D
3.Knochenersatzmaterialien sowie Materialien zur Förderung der Blutgerinnung oder der Geweberegeneration (z. B. Membranen) sowie zum Verschluss von oberflächlichen Blutungen bei hämorrhagischen Diathesen oder, wenn dies zum Schutz wichtiger anatomischer Strukturen (z. B. Nerven) erforderlich ist, sowie atraumatisches Nahtmaterial oder nur einmal verwendbare Explantationsfräsen, sind gesondert berechnungsfähig.

Berechnung daneben ausgeschlossen

Kommentare / Hinweise

Januar 2021

  1. Diese Nummer ist berechnungsfähig für die Resektion einer Wurzelspitze an einem Seitenzahn.
  2. Als Seitenzähne sind die Zähne 4 bis 8 des Ober- und Unterkiefers zu zählen.
  3. Die Nummer ist bei mehrwurzeligen Zähnen je resezierter Wurzelspitze, also ggf. auch mehrfach je Zahn, berechnungsfähig.
  4. Die Vornahme einer retrograden Wurzelfüllung und/oder eines retrograden Verschlusses der Wurzel ist nicht Leistungsinhalt dieser Nummer und gesondert berechnungsfähig. Die Kosten für konfektionierte apikale Stiftsysteme sind ebenfalls gesondert berechnungsfähig.
  5. Das Auskratzen von apikalem Granulationsgewebe ist nicht zusätzlich berechnungsfähig.
  6. Beim Einsatz eines Operationsmikroskops wird ein Zuschlag nach der Nummer 0110 berechnet.
  7. Bei dieser Leistung fällt zusätzlich der OP-Zuschlag nach der Nummer 0510 an, sofern es sich um die höchste zuschlagsfähige Leistung am Operationstag handelt und kein OP-Zuschlag aus der GOÄ zur Berechnung kommt.
Kommentarquelle:
BZÄK

Schnittstellenkommentar BEMA-GOZ 01.06.2015

  1. Eine Leistung nach der Nr. 3120 GOZ ist mit Versicherten der GKV nur vereinbarungsfähig, wenn die Behandlung über das Maß einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Behandlung hinausgeht bzw. der Behandlungsrichtlinie widerspricht.
  2. Die retrograde Wurzelkanalaufbereitung ist Leistungsinhalt der Nr. 32 BEMA. Die retrograde Wurzelfüllung ist Leistungsinhalt der Nr. 35 BEMA.
  3. Soweit die Resektionsstelle mit einer gesonderten Füllung versorgt werden muss, ist diese weder Bestandteil der Wurzelspitzenresektion nach den Nrn. 54a - c BEMA noch als Leistung in der GOZ beschrieben. Deshalb ist diese Leistung für Versicherte der GKV vereinbarungsfähig, die Berechnung erfolgt gem. § 6 Abs. 1 GOZ.
  4. Das Auffüllen des Knochendefektes nach Nr. 4110 GOZ ist neben der vertragszahnärztlichen Leistung vereinbarungsfähig.
  5. Die Bildung eines Knochendeckels ist neben der vertragszahnärztlichen Leistung vereinbarungsfähig gem. § 6 Abs. 1 GOZ.
  6. Neben der Leistung nach der Nr. 3120 GOZ ist ggf. ein Zuschlag nach der Nr. 0110 (Operationsmikroskop) sowie bei nichtstationärer Durchführung ein entsprechender Zuschlag nach Abschnitt L GOZ berechenbar.
Kommentarquelle:
KZBV

Beschlüsse des Beratungsformums

Stand Juni 2021

Wurzelamputation

27.

Die Entfernung einer oder mehrerer Wurzeln eines mehrwurzeligen Zahnes (Wurzelamputation) unter Belassung der klinischen oder prothetischen Krone stellt eine selbstständige Leistung dar und wird gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet. Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die Bundeszahnärztekammer keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Beihilfeträger halten als Analoggebühr – je nach Aufwand – die GOZ-Nr. 3110, 3120 oder 3130 für angemessen.

Kommentarquelle:
Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen