3010 Entfernung eines mehrwurzeligen Zahnes

Punktzahl:
110
(1) 6,19 (2.3) 14,23 (3.5) 21,65
Gebührenziffer:
3010
Behandlungsbereich:
Chirurgie

Beschreibung

Entfernung eines mehrwurzeligen Zahnes

Leistungsinhalt

  • Komplikationslose Entfernung eines mehrwurzeligen Zahnes

  • ggf. Entfernung von Granulationsgewebe oder kleinen Zysten in Verbindung mit der Extraktion

  • Primäre Wundversorgung
     

Dokumentation

  • Patientenaufklärung, Einverständniserklärung des Patienten
  • Zahnangabe
  • ggf. besondere Umstände während des Behandlungsablaufes
  • Verhaltensmaßnahmen

Abrechenbar je

mehrwurzligem Zahn

Abrechnungsbestimmungen

  • keine

zusätzlich berechnungsfähig

Knochenersatzmaterialien sowie Materialien zur Förderung der Blutgerinnung oder der Geweberegeneration (z. B. Membranen) sowie zum Verschluss von oberflächlichen Blutungen bei hämorrhagischen Diathesen oder, wenn dies zum Schutz wichtiger anatomischer Strukturen (z. B. Nerven) erforderlich ist, sowie atraumatisches Nahtmaterial oder nur einmal verwendbare Explantationsfräsen, sind gesondert berechnungsfähig.

Kommentare

Oktober 2018

  1. Die Entfernung mehrwurzeliger Zähne einschließlich der primären Wundversorgung ist nach der Nummer 3010 zu berechnen. Zwischen Milchzähnen und bleibenden Zähnen wird nicht unterschieden.
  2. Die Entfernung eines mehrpfostigen enossalen Implantats mittels Extraktion wird nach der Nummer 3000 berechnet.
  3. Die Extraktion zur Entfernung von Zahn- oder Wurzelresten wird nach der Nummer 3020 berechnet.
  4. Teilextraktionen im Sinne einer Hemisektion werden nach der Nummer 3130 berechnet.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Die Berechnung der Nrn. 3000 und 3010 erfolgt entsprechend der tatsächlichen Zahl der Wurzeln und nicht schematisiert wie nach dem BEMA, d.h. wenn z.B. der Zahn 15 zwei Wurzeln aufweist, wird die Extraktion nach der Nr. 3010 berechnet.
  2. Die Extraktion zur Entfernung eines Zahn- oder Wurzelrestes wird nach der Nummer 3020 berechnet.
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen

06.11.2015

Neben Extraktionen ist die GOZ-Nr. 3230 dann gesondert berechnungsfähig, wenn die Resektion aufgrund eigenständiger Indikation (nicht zur oder durch die Zahnentfernung notwendig) mit einem separaten auf der Rechnung dokumentierten Operationszugang erbracht wird und es sich insofern um eine selbstständige Leistung handelt. Die eigenständige Indikation ist auf der Rechnung zu erläutern.