2010 Behandlung überempfindlicher Zahnflächen

Punktzahl:
50
(1) 2,81 (2.3) 6,47 (3.5) 9,84
Gebührenziffer:
2010
Behandlungsbereich:
Konservierende Leistungen

Beschreibung

Behandlung überempfindlicher Zahnflächen, je Kiefer

Leistungsinhalt

  • Behandlung überempfindlicher Zahnflächen bei Milch- und bleibenden Zähnen
  • Relative Trockenlegung
  • u.a. Fluoridierungsgele oder -lacke oder Salzlösungen

Dokumentation

  • Angabe der behandelten Zähne/Regionen
  • Art der Behandlungsmethode
  • Verwendetes Material

Abrechenbar je

Kiefer

Kommentare

Oktober 2018

  • Die Leistung ist zur Reduzierung der Sensibilität an überempfindlichen Zahnflächen berechnungsfähig, z. B. bei freiliegenden Zahnhälsen, an präparierten Zahnoberflächen, nach parodontalen Maßnahmen oder Einschleiftherapien.
  • Die Behandlung überempfindlicher Zahnflächen ist je Kiefer bei Milch- und bleibenden Zähnen je Sitzung berechenbar.
  • Die relative Trockenlegung ist mit der Gebühr abgegolten.
  • Als Materialien können u. a. Fluoridierungsgele oder -lacke oder Salzlösungen eingesetzt werden.
  • Der Leistungsinhalt kann auch durch die Anwendung eines Dental-Lasers erfüllt werden.
  • Die Behandlung überempfindlicher Zahnflächen im Sinne der Nummer 2010 dient der Reduktion/Beseitigung von Hypersensibilitäten.
  • Die Nummer 2010 ist neben der Nummer 1040 berechnungsfähig.
Kommentarquelle:
BZÄK
  • Die Nr. 2010 GOZ ist je Kiefer berechnungsfähig, ggf. 2-mal je Sitzung, wenn überempfindliche Zahnflächen im Ober- und Unterkiefer behandelt werden. Eine Einschränkung bezüglich der Sitzungen besteht nicht.
  • Sie ist berechnungsfähig für die Behandlung überempfindlicher Zahnflächen: – durch Abrasion der Kauflächen – durch Schäden durch Prothesenklammern – durch überempfindliche Zahnhälse (freiliegender Wurzelzement) – durch Rezessionen (falsche Putztechnik) – nach Präparationen – nach PAR-Behandlungen – nach Einschleifmaßnahmen
  • Wenn die Behandlung überempfindlicher Zahnflächen nicht zum Erfolg geführt hat und wiederholt werden muss, ist die Nr. 2010 erneut berechnungsfähig.
  • Der Leistungsinhalt kann auch durch die Anwendung eines Dental-Lasers erfüllt werden (Faktor!)
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen