6140 Eingliederung Teilbogens

Punktzahl:
210
(1) 11,81 (2.3) 27,16 (3.5) 41,34
Gebührenziffer:
6140
Behandlungsbereich:
Kieferorthopädie

Beschreibung

Eingliederung eines Teilbogens

Leistungsinhalt

  • Anpassen
  • Einprobe
  • Einsetzen
  • Einligieren
  • je Teilbogen

Begründungstext

  • anatomisch individualisiertem Teilbogen
  • Anbringen und Adaption zur therapeutischen Positionierung
  • Biegungen in verschiedenen räumlichen Dimensionen, individuell, zeitaufwendig adaptiert, mit individuell gebogenem Draht zur Kraftapplikation
  • Einarbeitung von Stopps
  • Einbiegung von Torquestufen zur Aufrichtung der Zahnachsen und dadurch sehr erschwertes Einligieren des Bogens in die Bracketslots
  • Eingliederung eines lingual / palatinal eingebrachten Teilbogens
  • Eingliederung eines Teilbogens nur mit Drahtligaturen
  • Eingliederung eines voraktivierten Teilbogens

Abrechenbar je

je Teilbogen

Abrechnungsbestimmungen

  • Die Leistungen nach den Nummern 6100, 6120, 6140 und 6150 beinhalten auch die Materialund Laborkosten für Standardmaterialien wie zum Beispiel unprogrammierte Edelstahlbrackets, unprogrammierte Attachments und Edelstahlbänder.
  • Werden darüber hinausgehende Materialien verwendet, können die Mehrkosten für diese Materialien gesondert berechnet werden, wenn dies vor der Verwendung mit dem Zahlungspflichtigen nach persönlicher Absprache schriftlich vereinbart worden ist. Diese Vereinbarung hat Angaben über die voraussichtliche Höhe der einzelnen Material- und Laborkosten und die Material- und Laborkosten der in Abzug zu bringenden Standardmaterialien zu enthalten. In der Vereinbarung ist darauf hinzuweisen, dass eine Erstattung durch Erstattungsstellen möglicherweise nicht im vollen Umfang gewährleistet ist.

amtliche Begründung

VG Stuttgart (Az. 12 K 3839/12), 24.04.2014
Im Zuge eines Beihilferechtsstreits bejahte das Verwaltungsgericht Stuttgart die Berechnung der GOÄ-Nr. Ä2702 für die Entfernung von Bögen und Teilbögen bei festsitzenden Apparaturen.
Laut Verwaltungsrichter gäbe es in der GOZ keine Leistungsbeschreibung für diese Maßnahme. Sie sei auch kein Teil einer anderen Leistung. Insbesondere beinhalte die GOZ-Nr. 6150 nicht die Entfernung, sondern die Eingliederung eines Bogens. Obwohl sich die GOÄ-Nr. Ä2702 im Abschnitt "L. Chirurgie, Orthopädie", Unterabschnitt "IX. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" befinde, könne sie auch im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung angesetzt werden. Dies ergebe sich aus § 6 Abs. 2 Nr. 5 GOZ. Danach werde unter anderem der Zugriff auf die GOÄ-Nr. Ä2702 für Zahnärzte geöffnet. Hervorgehoben wurde, dass kein Kieferbruch vorliegen müsse, da dieser nicht in § 6 Abs. 2 Nr. 5 GOZ bei Abschnitt "L IX" genannt werde. Das VG Stuttgart schloss sich ausdrücklich der Kommentierung der Bundeszahnärztekammer zu der GOZ-Nr. 6150 an, "wonach die Entfernung eines ungeteilten Bogens unter der Ziffer 2702 GOÄ beschrieben wird".

VG Stuttgart (Az. 3 K 1809/13), 02.09.2013
Im Rahmen eines Rechtsstreits mit der Postbeamtenkrankenkasse hat sich das Verwaltungsgericht Stuttgart unter anderem mit dem Ausgliedern eines Bogens befasst.
Laut Verwaltungsrichter "spricht vieles dafür", dass das Ausgliedern eines Teil- oder Vollbogens Leistungsbestandteil der GOZ-Nrn. 6140 und 6150 sei und somit nicht gesondert berechnungsfähig. Die GOÄ-Nr. Ä2702 könne nicht in Ansatz gebracht werden, da diese einen Kieferbruch voraussetze. Abgelehnt wurde auch der analoge Ansatz der GOÄ-Nr. Ä2702, da erstens dafür eine operative Leistung erbracht sein müsste und zweitens es sich beim Ausgliedern eines Bogens nicht um eine selbstständige ärztliche Leistung handle - jedenfalls "spricht vieles dafür".

zusätzlich berechnungsfähig

Kommentare

Oktober 2018

  1. Die Leistung beinhaltet das Anpassen, die Einprobe, das Einsetzen und das Einligieren. Die Leistung ist je Teilbogen berechnungsfähig.
  2. Die Leistung ist ggf. auch neben der Eingliederung eines ungeteilten Bogens berechnungsfähig.
  3. Die Gebührennummer kann auch für die Wiedereingliederung eines gelösten Teilbogens oder die erneute Eingliederung desselben Bogens berechnet werden.
  4. Materialkosten für Standard-Teilbögen sind eingeschlossen.
  5. Die Entfernung eines Teilbogens ist unter der Nummer 2702 (GOÄ) beschrieben.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Neben der Ersteingliederung kann die Nr. 6140 auch für die Wiedereingliederung defekter Behandlungsbögen nach Wiederherstellung ihrer Funktionstüchtigkeit berechnet werden, nicht aber für das Aktivieren oder Einstellen oder die Kontrolle der Bögen im Laufe der Behandlung.
  2. Die Leistung ist ggf. auch neben der Eingliederung eines ungeteilten Bogens berechnungsfähig.
  3. Die Gebühr kann auch für die Wiedereingliederung eines gelösten Teilbogens oder die erneute Eingliederung desselben Bogens berechnet werden.
  4. Materialkosten für Standard-Teilbögen sind eingeschlossen.
  5. Die Entfernung eines Teilbogens kann nach Nr. Ä 2702 berechnet werden.
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen