4005 Erhebung Gingivalindex/Parodontalindex

Punktzahl:
80
(1) 4,50 (2.3) 10,35 (3.5) 15,75
Gebührenziffer:
4005
Behandlungsbereich:
Parodontologie

Beschreibung

Erhebung mind. eines Gingivalindizes und/oder eines Parondontalindizes (z. B. des Parodontalen Screening Index PSI)

Leistungsinhalt

Zu den Indizes gehören neben dem parodontalen Screening-Index auch alle Indizes, die eine Aussage über den Zustand der Gingiva treffen, z.B.: Papillen-Blutungs-Index (PBI), Sulcus-Blutungs- Index (SBI), Gingival-Index (GI).

Dokumentation

  • Aufnahme des Gingivalindex oder Parodontalindex
  • Region und Taschentiefe
  • Messergebnisse, Einteilung nach Code 0-4
  • Welcher Index verwendet wurde

Abrechenbar je

höchstens zweimal innerhalb eines Jahres

Abrechnungsbestimmungen

Die Leistung nach Nummer 4005 ist innerhalb eines Jahres höchstens zweimal berechnungsfähig.

amtliche Begründung

Die Beschreibung der Leistung nach der Nummer 4000 wird allgemeiner gefasst. Die Leistung nach der Nummer 4005 beschreibt die Erhebung und Dokumentation eines oder mehrerer Gingivalindizes oder Parodontalindizes (z.B. des Parodontalen Screening-Index PSI). Werden aufgrund einer besonderen Schwierigkeit des einzelnen Krankheitsfalles mehrere Indizes erhoben und dokumentiert, kann dies bei der Bemessung des Honorars innerhalb des Gebührenrahmens berücksichtigt werden. Die Begrenzung der Berechnungsfähigkeit dieser Leistung auf zweimal pro Jahr ist fachlich vertretbar.

zusätzlich berechnungsfähig

Kommentare

Oktober 2018

  1. Gingival- oder Parodontal-Indizes können als Instrument eines Screenings auf parodontale Läsionen oder als Verlaufskontrolle bei bestehender bzw. nach behandelter Parodon topathie angewendet werden. Sie sind ggf. auch zusammen mit dem Parodontalstatus nach Nummer 4000 indiziert. Die gemeinsame Berechnung der Nummern 4000 und 4005 ist nicht ausgeschlossen. Diese Nummern können daher im Verlaufe einer Behandlung nacheinander, aber ggf. auch nebeneinander indiziert sein.
  2. Die Leistung ist innerhalb eines Jahres höchstens zweimal berechnungsfähig, Der Jahreszeitraum, in dem die Leistung nach der Nummer 4000 erneut zweimal berechnungsfähig ist, beginnt an dem Tag des Jahres, der zahlmäßig identisch ist mit dem Tag des Vorjahres, an dem die Leistung erstmalig erbracht wurde. Maßgeblich für den tatsächlichen Beginn des neuen Jahreszeitraums, in dem die Nummer 4000 erneut höchstens zweimal berechnungsfähig ist, ist jedoch der Tag, an dem die Leistung erneut erstmalig erbracht wird. Weitere indizierte Indexerstellungen können nach § 6 Abs. 1 analog berechnet werden.
  3. Im Unterschied zur Nummer 4000 beinhaltet die Nummer 0010 in der Regel lediglich eine visuelle Beurteilung des Parodontiums, die Nummer 1000 dient der Information über den Mundhygienezustand und die Nummer 4005 liefert eine graduelle Einstufung des parodontalen Zustands nach Art eines Screenings. Aufgrund unterschiedlicher Leistungsinhalte und im Sinne einer abgestuften Diagnostik sind vorstehende Gebührennummern nebeneinander und/oder neben der Nummer 4000 berechnungsfähig.
Kommentarquelle:
BZÄK

Zu den hier beschriebenen Indizes gehören neben dem Parodontalen Screening Index auch alle Indizes, die den Zustand der Gingiva beurteilen, wie z.B. Bleeding on Probing (BOP), Sulkusblutungsindex (SBI), Gingivalindex (GI).

Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen

01.06.2015

  1. Eine Leistung nach der Nr. 4005 GOZ ist mit Versicherten der GKV vereinbarungsfähig, wenn der Anspruch auf die Leistung nach Nr. 04 BEMA (Erhebung des PSI-Code) innerhalb des Zeitraumes von zwei Jahren erschöpft ist.
  2. Wird beim Versicherten der GKV ein anderer Index als der PSI-Code erhoben, ist die Nr. 4005 GOZ vereinbarungsfähig.
  3. Neben der Nr. 04 BEMA ist im selben Jahr, jedoch nicht für dieselbe Sitzung, für die Erhebung des PSI-Codes oder anderer Indizes die Nr. 4005 GOZ höchstens zweimal vereinbarungsfähig.
Kommentarquelle:
KZBV