3040 Entfernung eines retinierten, impaktierten o.verlagerten Zahnes durch Osteotomie

Punktzahl:
540
(1) 30,37 (2.3) 69,85 (3.5) 106,30
Gebührenziffer:
3040
Behandlungsbereich:
Chirurgie

Beschreibung

Entfernung eines retinierten, impaktierten oder verlagerten Zahnes durch Osteotomie

Leistungsinhalt

  • Durchtrennen von Schleimhaut und Periost
  • Bildung eines Mucoperiostlappens
  • Entfernen des Knochens durch Fräsen oder Handinstrumente
  • Entfernen des freigelegten Zahnes oder Zahnfragmentes
  • Modellation der Knochenwunde
  • Blutstillung
  • Wundreinigung
  • Wundversorgung einschl. Wundverschluss

Dokumentation

  • Patientenaufklärung, Einverständniserklärung des Patienten
  • Zahnangabe
  • ggf. besondere Umstände während des Behandlungsablaufes
  • Verhaltensmaßnahmen
  • verwendetes Material (Nahtmaterial, Drainage)

Abrechnungsbestimmungen

  • keine

amtliche Begründung

  • Das Wort „tief“ vor dem Wort „verlagert“ in der bisherigen GOZ-Nummer 304 wird gestrichen, weil es sich für die Abgrenzung dieser Leistung und der GOÄ Nr. 2650 als nicht hilfreich erwiesen hat. Die neu in das Gebührenverzeichnis der GOZ aufgenommene Leistung nach der Nummer 3045 entspricht inhaltlich weitgehend der GOÄ Nr. 2650. Sie ist dabei stärker auf die Entfernung eines retinierten Zahnes abgestellt. Damit wird das in der Anwendungspraxis auftretende Problem der Abgrenzung dieser Leistung zur Germektomie (Nr. 3270) gelöst.

zusätzlich berechnungsfähig

Knochenersatzmaterialien sowie Materialien zur Förderung der Blutgerinnung oder der Geweberegeneration (z. B. Membranen) sowie zum Verschluss von oberflächlichen Blutungen bei hämorrhagischen Diathesen oder, wenn dies zum Schutz wichtiger anatomischer Strukturen (z. B. Nerven) erforderlich ist, sowie atraumatisches Nahtmaterial oder nur einmal verwendbare Explantationsfräsen, sind gesondert berechnungsfähig.

Kommentare

Oktober 2018

  1. Diese Nummer ist berechnungsfähig für die Entfernung von Zähnen, die entweder retiniert, impaktiert oder verlagert sind (unabhängig von der Wurzelanzahl), durch Osteotomie einschließlich der primären Wundversorgung. Die Entfernung eines extrem retinierten und/oder extrem verlagerten Zahnes wird nach der Nummer 3045 berechnet.
  2. Die Leistung umfasst auch die operative Entfernung von teilretinierten Zähnen.
  3. Beim Einsatz eines Operationsmikroskops wird ein Zuschlag nach der Nummer 0110 berechnet.
  4. Zur Leistungsberechnung tritt der betreffende Zuschlag aus dem Abschnitt L hinzu.
  5. Bei dieser Leistung fällt zusätzlich der OP-Zuschlag nach der Nummer 0510 an, sofern es sich um die höchste zuschlagsfähige Leistung am Operationstag handelt und kein OP-Zuschlag aus der GOÄ zur Berechnung kommt.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Bei der Entfernung eines nicht in der Zahnreihe stehenden Zahnes entsprechend der GOZ-Nr. 3040 handelt es sich bei der Osteotomie um eine in ihrer Größe und ihrem Aufwand gewöhnliche Maßnahme.
  2. Diese Leistung ist berechnungsfähig für die operative Entfernung von Zähnen, die entweder retiniert, impaktiert oder verlagert sind.
  3. Die Entfernung eines extrem retinierten und/oder extrem verlagerten Zahnes wird nach der Nr. 3045 GOZ berechnet.
  4. Die Leistung umfasst auch die operative Entfernung von teilretinierten Zähnen.
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen