6150 Eingliederung ungeteilten Bogens

Punktzahl:
500
(1) 28,12 (2.3) 64,68 (3.5) 98,42
Gebührenziffer:
6150
Behandlungsbereich:
Kieferorthopädie

Beschreibung

Eingliederung eines ungeteilten Bogens, alle Zahngruppen umfassend, je Kiefer

Leistungsinhalt

  • Anpassen
  • Einprobe
  • Einsetzen
  • Einligieren
  • je Bogen

Abrechenbar je

je Kiefer

Abrechnungsbestimmungen

  • Die Leistungen nach den Nummern 6100, 6120, 6140 und 6150 beinhalten auch die Materialund Laborkosten für Standardmaterialien wie zum Beispiel unprogrammierte Edelstahlbrackets, unprogrammierte Attachments und Edelstahlbänder.
  • Werden darüber hinausgehende Materialien verwendet, können die Mehrkosten für diese Materialien gesondert berechnet werden, wenn dies vor der Verwendung mit dem Zahlungspflichtigen nach persönlicher Absprache schriftlich vereinbart worden ist. Diese Vereinbarung hat Angaben über die voraussichtliche Höhe der einzelnen Material- und Laborkosten und die Material- und Laborkosten der in Abzug zu bringenden Standardmaterialien zu enthalten. In der Vereinbarung ist darauf hinzuweisen, dass eine Erstattung durch Erstattungsstellen möglicherweise nicht im vollen Umfang gewährleistet ist.

zusätzlich berechnungsfähig

Kommentare

Oktober 2018

  1. Die Leistung beinhaltet das Anpassen, die Einprobe, das Einsetzen und das Einligieren.
  2. Die Leistung ist ggf. auch neben der Eingliederung von Teilbögen berechnungsfähig.
  3. Die Gebührennummer kann auch für die Wiedereingliederung eines gelösten Bogens oder die erneute Eingliederung desselben Bogens berechnet werden.
  4. Die Entfernung eines ungeteilten Bogens ist unter der Nummer 2702 (GOÄ) beschrieben.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Neben der Ersteingliederung kann die Nr. 6150 auch für die Wiedereingliederung defekter Behandlungsbögen nach Wiederherstellung ihrer Funktionstüchtigkeit berechnet werden, nicht aber für das Aktivieren oder Einstellen oder die Kontrolle der Bögen im Laufe der Behandlung.
  2. VG Stuttgart (Az. 12 K 3839/12) vom 24.04.2014: "Obwohl sich die GOÄ-Nr. Ä2702 im Abschnitt "L. Chirurgie, Orthopädie", Unterabschnitt "IX. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" befinde, kann sie auch im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung angesetzt werden. Dies ergibt sich aus § 6 Abs. 2 Nr. 5 GOZ. Danach wird unter anderem der Zugriff auf die GOÄ-Nr. Ä2702 für Zahnärzte geöffnet."

Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen