2290 Entfernung Inlay/Krone oder Trennung Brückenglied

Punktzahl:
180
(1) 10,12 (2.3) 23,28 (3.5) 35,43
Gebührenziffer:
2290
Behandlungsbereich:
Konservierende Leistungen

Beschreibung

Entfernung einer Einlagefüllung, einer Krone, eines Brückenankers, Abtrennen eines Brückengliedes oder Steges, o. Ä.

Dokumentation

  • Zahnangabe
  • Angabe der Trennstellen
  • Verwendung von Hartmetallfräsen o.ä.
  • Verwendung von Hilfsmitteln
  • Verbleib des entfernten Edelmetalls

Abrechnungsbestimmungen

  • keine

amtliche Begründung

  • Die Entfernung einer Teilkrone oder eines Veneers wird zur Klarstellung in die Leistungs beschreibung aufgenommen. Die Entfernung anderer Teile kann auch nach der Nummer 2290 berechnet werden, wenn diese einen vergleichbaren Aufwand auslöst.

zusätzlich berechnungsfähig

Kommentare

Oktober 2018

  1. Unter dieser Leistungsnummer wird neben dem Entfernen von indirekt hergestellten, definitiven Versorgungen wie Einlagefüllungen, Kronen, Brückengliedern, Stegen oder Ähnlichem aus Zahnkavitäten, von präparierten Zahnstümpfen, von Implantaten auch das Trennen verblockter Konstruktionen oder das Entfernen von Wurzelkappen berechnet. Darunter fallen sowohl zementierte als auch adhäsiv befestigte Rekonstruktionen.
  2. Das Abtrennen von Brückengliedern, Stegen oder anderen Verbindungselementen ist ebenfalls von dieser Leistungsnummer erfasst.
  3. Bei verblockten Konstruktionen kann diese Leistungsnummer sowohl für das Durchtrennen der Verblockung als auch für die Entfernung der Rekonstruktion bzw. Restauration in Ansatz gebracht werden.
  4. Die Glättung von Trennstellen im Mund kann gesondert berechnet werden.
  5. Das Entfernen von Restaurationen aus plastischem Material ist nicht gesondert berechnungsfähig.
  6. Auch das Entfernen eines definitiv befestigten Provisoriums kann unter dieser Leistungs nummer berechnet werden.
  7. Bei separater Entfernung einer Rekonstruktion vor der Extraktion/Osteotomie eines Zahnes/Implantats ist die Leistung ebenfalls berechnungsfähig.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Kann ein Brückenglied oder ein Steg nur entfernt werden, indem an zwei Stellen getrennt wird, so kann die Nr. 2290 GOZ auch zweimal (je Trennstelle) berechnet werden.
  2. Bei verblockten Konstruktionen kann die Nr. 2290 sowohl für das Durchtrennen der Verblockung als auch für die Entfernung der Rekonstruktion bzw. Restauration in Ansatz gebracht werden.
  3. Die Glättung von Trennstellen im Mund kann gesondert (GOZ-Nr. 4030 „Beseitigung von scharfen Zahnkanten, störenden Prothesenrändern und Fremdreizen am Parodontium, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich“) berechnet werden.
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen

01.06.2015

  1. Eine Leistung nach der Nr. 2290 GOZ ist mit Versicherten der GKV nur vereinbarungsfähig, wenn Versorgungen entfernt werden, auf die deren Erbringung kein Leistungsanspruch im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung besteht.
  2. Die Leistung nach der Nr. 2290 GOZ ist insbesondere für Inlays, Onlays, Overlays aus Keramik oder Gusslegierung, für Inlays, Onlays, Overlays als Brückenanker und für Veneers vereinbarungsfähig, da diese im Sachleistungskatalog der GKV nicht enthalten sind. Die Leistung ist auch vereinbarungsfähig für das Entfernen von Versorgungen zum Zwecke einer Neuversorgung, auf die kein Leistungsanspruch im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung besteht, beispielsweise für das Entfernen von Kronen zum Zwecke deren Erneuerung aus rein ästhetischen Gründen.
  3. Sie ist nicht vereinbarungsfähig für die Entfernung von Teilkronen, Kronen, Ankerkronen, Teleskop- oder Konuskronen und Wurzelstiftkappen, auch wenn diese den Umfang der Regelversorgung gem. der Festzuschuss-Richtlinie überschreiten. Beispielsweise ist die Entfernung einer vollkeramischen Krone nach Nr. 23 BEMA abzurechnen. Die Leistung nach der Nr. 2290 GOZ ist ebenfalls nicht für "zusätzliche Trennstellen" im Zusammenhang mit der Entfernung von verblockten Kronen oder Brücken vereinbarungsfähig.
Kommentarquelle:
KZBV