0010 Eingehende Untersuchung

Punktzahl:
100
(1) 5,62 (2.3) 12,94 (3.5) 19,68
Gebührenziffer:
0010
Behandlungsbereich:
Allgemeine Leistungen

Beschreibung

Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen, einschließlich Erhebung des Parodontalbefundes sowie Aufzeichnung des Befundes

Leistungsinhalt

  • Befund der Zähne
  • Befund der Mundhöhle
  • Parodontalbefund
  • Aufzeichnung des Befundes

Dokumentation

  • Zahnbefund
  • Parodontalbefund
  • Mundkrankheiten
  • Schleimhautbefund
  • Zahnstein vorhanden?
  • Kiefergelenksknacken
  • sonstige Auffälligkeiten und Besonderheiten
  • Aufklärung des Patienten

Abrechenbar je

je Inanspruchnahme

Abrechnungsbestimmungen

• keine

Berechnung daneben ausgeschlossen

Kommentare

Oktober 2018

  1. Die „Eingehende Untersuchung“ ist die intra- und extraorale Untersuchung zur Feststellung klinisch erkennbarer Veränderungen oder Erkrankungen und ggf. verbunden mit einer kurzen Anamnese.
  2. Es handelt sich um einen orientierenden diagnostischen Überblick im Sinne eines Screenings zur Feststellung der Behandlungsbedürftigkeit - z. B. an welchen Zähnen Karies vorhanden ist, ob pathologische Parodontalbefunde vorliegen, ob eine prothetische Versorgung indiziert ist oder ob Kiefergelenkbefunde oder andere Befunde bestehen. Die Untersuchung dient auch zur Feststellung, ob weitergehende Untersuchungen erforderlich sind. Diese sind ggf. gesondert berechnungsfähig oder müssen mittels Anwendung der §§ 5 bzw. 2 eine Honorierung finden.
  3. Die „Eingehende Untersuchung“ ist auch die erneute Befundung bei Kontrolluntersuchungen, die aus präventiven Gründen vorgenommen werden. Ein zeitlicher Mindestabstand zwischen zwei „Eingehenden Untersuchungen“ besteht nicht. Verlaufskontrollen während der Therapie einer Erkrankung erfüllen den Leistungsinhalt der "Eingehenden Untersuchung" nicht.
  4. Der Befund muss dokumentiert werden, Form und Umfang der Dokumentation bestimmt der Zahnarzt. Die Erhebung von Indizes, wie Gingival-Indizes bzw. Parodontal-Indizes (z. B. PSI, API), oder eines PAR-Status ist nicht Bestandteil dieser Leistung. Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der „Eingehenden Untersuchung“ können zusätzlich berechnet werden. Neben der Leistung nach der Nummer 6190 ist die Leistung nach der Nummer 0010 in derselben Sitzung nicht berechnungsfähig. Die Leistung nach der Nummer 8000 (Klinische Funktionsanalyse) kann gegebenenfalls in derselben Sitzung berechnet werden wie auch andere weitergehende Untersuchungen, Analysen und Diagnostiken.
Kommentarquelle:
BZÄK
  1. Die eingehende Untersuchung kann ohne zeitliche Beschränkung berechnet werden, die 4-Monatsfrist des BEMA hat hier keine Gültigkeit.
  2. Der in Nr. 0010 geforderte Parodontalbefund ist kein Parodontalstatus, sondern ein Sichtbefund (z.B. Zahnstein vorhanden, gerötete Gingiva).
  3. Neben der Nr. 0010 sind prophylaktische Maßnahmen nach den Nr. 1000 und 1010 berechnungsfähig, wenn die Untersuchung aus anderem Anlass erbracht wurde als die individualprophylaktischen Leistungen. Dies ist in der Rechnung zu begründen.
Kommentarquelle:
Dr. Hinz Praxis & Wissen