Aufbissbehelf K2 zu K1 - GKV

Behandlungsbereich

Schienen und Aufbissbehelfe

Abrechnungsbereich

BEMA

Fallbeschreibung

Eingliedern eines Aufbissbehelfs zur Unterbrechung der Okklusionskontakte ohne adjustierte Oberfläche

Beispiel: Anfertigung einer Schiene ohne adjustierte Oberfläche und Eingliederung bei Schmerzzustand, spätere Adjustierung der Oberfläche im Munde des Patienten

DatumZahnGeb.-Nr.LeistungAnz.FaktorBetrag
05.01.BEMA
Ä1
Beratung eines Kranken, auch fernmündlich19.009
05.01.BEMA
7b
Vorbereitende Maßnahmen - Abformung, Bissnahme für das Erstellen von Modellen des Ober- und Unterkiefers zur diagnostischen Auswertung und Planung sowie schriftliche Niederlegung 119.0019
05.01.BEMA
2
Schriftliche Niederlegung eines Heil-und Kostenplanes120.0020
05.01.OK,UKAbformung200
07.01.OKEingliederung Schiene ohne adjustierte Oberfläche* - *Wirtschaftlichkeitsgebot beachten: Wird zunächst eine Schiene ohne adjustierte Oberfläche eingesetzt und in der Folgesitzung nachadjustiert, kann hierfür nur die BEMA Nr. K1 abgerechnet werden.000
10.01.OKBEMA
K1
Adjustieren der Aufbissschiene im Munde des Patienten* - *Wirtschaftlichkeitsgebot beachten: Wird zunächst eine Schiene ohne adjustierte Oberfläche eingesetzt und in der Folgesitzung nachadjustiert, kann hierfür nur die BEMA Nr. K1 abgerechnet werden.1106.00106
15.01.OKBEMA
K7
Kontrollbehandlung, ggf. mit einfachen Korrekturen16.006
Gesamt: 160

Berechnungsfähige Materialien

  • Abformmaterialien
  • ggf. Kunststoff zum Aufbau des Kaureliefs

 

Berechenbare Laborleistungen

BEL

  • 3x   0010 Modelle (für Schiene)
  • 2x   0010 Modelle (Planungs-/Situationsmodelle)
  • 1x   0021 Doublieren eines Modells
  • 1x   0120 Modellmontage in Mittelwertartikulator
  • 1x   4020 Aufbissbehelf ohne adjustierte Oberfläche

Hinweise zur Abrechnung

  • Das Eingliedern eines Aufbissbehelfs ohne adjustierte Oberfläche kann bei akuten Schmerzzuständen angezeigt sein.
  • Bestimmungen zu den Bema-Nrn. K1 bis K9
    • Leistungen nach den Nrn. K1 bis K4 sind nur dann abrechnungsfähig, wenn eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse vorliegt. Die Gesamtvertragspartner auf Landesebene können Abweichendes vereinbaren.
    • Leistungen nach den Nrn. K1 und K4 sind auch für die Parodontalbehandlung abrechnungsfähig.*
    • Im zeitlichen Zusammenhang ist nur eine der Leistungen nach den Nrn. K1 bis K3 abrechnungsfähig.
    • Je Sitzung ist nur eine der Leistungen nach den Nrn. K6 bis K9 abrechnungsfähig.