Anfertigung einer semipermanenten Schiene - GKV

Behandlungsbereich

Schienen und Aufbissbehelfe

Abrechnungsbereich

BEMA

Fallbeschreibung

Semipermanente Schienung unter Anwendung der Ätztechnik, je Interdentalraum

Beispiel: Anfertigung einer Semipermanenten Schiene zur Stabilisierung der gelockerten Zähne 33-43, Kontrolle, Wiederanbringung einer gelösten Apparatur, Entfernung der Schiene

DatumZahnGeb.-Nr.LeistungAnz.FaktorBetrag
01.02.BEMA
Ä1
Beratung eines Kranken, auch fernmündlich19.009
01.02.BEMA
2
Schriftliche Niederlegung eines Heil-und Kostenplanes120.0020
05.02.33-43BEMA
K4
Semipermanente Schienung der Zähne 33-43 (Die Leistung nach der BEMA Nr. K4 ist nur dann abrechnungsfähig, wenn eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse vorliegt. Ausnahme: akuter Schmerzzustand)511.0055
18.02.BEMA
01
Eingehende Untersuchung 118.0018
18.02.43-33BEMA
K7
Kontrollbehandlung16.006
25.02.33-32GOÄ
2702
Wiederanbringung einer gelösten Apparatur, je Kiefer134.0034
28.02.43-41GOÄ
2702
Teilweise Erneuerung der Schiene, je Kiefer 134.0034
18.03.43-33BEMA
K7
Kontrollbehandlung16.006
31.03.43-33GOÄ
2702
Entfernung der semipermanenten Schiene134.0034
Gesamt: 216

Berechnungsfähige Materialien

  • Materialkosten für Komposite pro Interdentalraum

Hinweise zur Abrechnung

  • Bestimmungen zu der Bema-Nr. K4
    • Die semipermanente Schienung kann zur Stabilisierung gelockerter Zähne und bei prä- bzw. postchirurgischen Fixationsmaßnahmen angezeigt sein.
  • Bestimmungen zu den Bema-Nrn. K1 bis K9
    • Leistungen nach den Nrn. K1 bis K4 sind nur dann abrechnungsfähig, wenn eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse vorliegt. Die Gesamtvertragspartner auf Landesebene können Abweichendes vereinbaren.
    • Leistungen nach den Nrn. K1 und K4 sind auch für die Parodontalbehandlung abrechnungsfähig.*
    • Im zeitlichen Zusammenhang ist nur eine der Leistungen nach den Nrn. K1 bis K3 abrechnungsfähig.
    • Je Sitzung ist nur eine der Leistungen nach den Nrn. K6 bis K9 abrechnungsfähig.

Zuzuordnende Gebührennummer